Ratsarbeit

Die FDP hat Sitz und Stimme in den Räten der Gemeinden Adelheidsdorf, Nienhagen, Wathlingen und in der Samtgemeinde Wathlingen. Sie geben Ihrer Stimme Gehör. Wenn Ihnen der Schuh drückt, wenden Sie sich an unsere Abgeordneten Walther Graetsch (Adelheidsdorf), Heinz-Henning Rode und Robert Kudrass (Nienhagen), Beatrix Thunich (Wathlingen) oder an die Mitglieder der FDP-Fraktion in der Samtgemeinde: Heinz-Henning Rode, Beatrix Thunich, Kurt Denecke.

Bea Thunich

Ratsmitglied Samtgemeinde Wathlingen und Gemeinde Wathlingen

Henning Rode

FDP-Fraktionsvorsitzender

Samtgemeinde Wathlingen und Gemeinde Nienhagen

 

Robert Kudrass

FDP-Kreisvorsitzender und Ratsmitglied Nienhagen


Freien Demokraten wollen Klarheit für den Bürger bei ihrer Müllentsorgung

Die FDP – Fraktionen im Gemeinderat Nienhagen und im Rat der Samtgemeinde Wathlingen reagieren mit Anfragen an die Verwaltung auf den Leserbrief von Herrn Schreen vom 17. 12. 2016 im Wathlinger Boten.

 

Die Freien Demokraten wollen Klarheit für den Bürger bei ihrer Müllentsorgung. Hierzu möchten sie unter anderem wissen: Ist es überhaupt zulässig, Maßeinheiten zur Gebührenberechnung heranzuziehen, die es gar nicht gibt (z. B. PKW – Kofferraum = zwei mittelgroße Säcke; mehr als ein Kofferraum)? Und warum kann in der Region Hannover der Grünschnitt kostenfrei entgegengenommen werden, in Celle aber nicht?

 

Gemäß der Gebührenübersicht des Zweckverbandes zahlt der Anlieferer bei einer „Kofferraumladung“ Grünabfall mit Gesamtgewicht unter 190 kg EUR 3,60. Bei einer angelieferten Menge, die größer als eine „Kofferraumladung“ ist mit einem Gesamtgewicht unter 190 kg Grünabfall zahlt er EUR 9,00 gesamt. Mengen ab 200 kg werden weiterhin verwogen und mit der Tonnengegebühr der entsprechenden Abfallart berechnet.

 

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Heinz-Henning Rode sagt dazu: „Ich kann die Darlegungen von Herrn Schreen auch aus persönlicher Erfahrung im vollen Umfang bestätigen.“

 

Verärgert über die Maßlosigkeit und der scheinbaren Beliebigkeit des Zweckverbandes in der Gebührenerhebung und der Gewichtsermittlung von Müll, stellen die FDP-Fraktionen folgende Fragen:

  1.  Wie erklärt der Zweckverband die 300 prozentigen Gebührenerhöhungen bei der Ablieferung von Grünabfall?
  2. Hat das Eichamt tatsächlich die Messgenauigkeit der Waagen und das Nichtvorhandensein von Windschutzanlagen bemängelt?
  3. Ist es überhaupt zulässig, Maßeinheiten zur Gebührenberechnung heranzuziehen, die es gar nicht gibt (z. B. PKW – Kofferraum = zwei mittelgroße Säcke; mehr als ein Kofferraum)
  4. Warum spielt die Windlast beim Wiegen von Anhängern ab 190 kg Gewicht keine Rolle?
  5. Warum kann in der Region Hannover der Grünschnitt kostenfrei entgegengenommen werden, in Celle aber nicht?
  6. Der Zweckverband Celle kassiert für Grünabfall und auch für den daraus aufbereiteten Kompost (dieser wird nur kurzzeitig kostenfrei abgegeben). Warum findet keine ständige kostenfreie Abgabe statt?
  7. In welchem Zeitraum erfolgen die Ausschreibungen für die Abfallentsorgung durch den Zweckverband Celle?
  8. Wird die Abfallentsorgung vom Zweckverband Celle europaweit ausgeschrieben?
  9. Welche Institutionen und Personen sitzen in den Aufsichtsgremien des Zweckverbandes Celle?
  10. Haben die Kommunen in den Aufsichtsgremien des Zweckverbandes Celle Sitz und Stimme?

 

Heinz-Henning Rode                             Alexander  Schadow

FDP-Fraktionsvorsitzender                  FDP-Ortsverbandsvorsitzender